Hilft Yoga und Pilates bei Rückenschmerzen?

Blog

Immer das Kreuz mit dem Kreuz …

„Ich habe Rücken“, „Die Last, die ich auf meinen Schultern trage“, „Mir bricht gleich das Kreuz“ „Mein Nacken ist total verspannt“ …und so weiter Schmerzen im Rücken und Schulter-Nacken sind zur Volkskrankheit geworden und daher weit verbreitet.

Was hat das mit Yoga oder Pilates zu tun?

Yoga und Pilates hilft unsere Wirbelsäule gesund und beweglich zu halten. Kommen wir beim Üben in die Aufrichtung und schenken unserer Wirbelsäule durch die Übungen wieder Länge, dann lindert das den Druck und hilft uns bei der regelmäßigen Übungspraxis wieder schmerzfrei zu werden.

Rückenschmerzen haben viele Ursachen unter anderem können Fehl-/Überbelastung aber auch ein  bewegungsarmer Lebensstil der Auslöser sein. Sie haben selten strukturelle, sondern meist funktionelle Ursachen. 

Da auf die Wirbelsäule ständig Belastungen wirken und Stabilität und Beweglichkeit von ihr verlangt werden, muss die Muskulatur in einem guten Zusammenspiel wirken. Bei vielen Bewegungen werden einzelne Muskelgruppen überbeansprucht. Diese neigen zu Verspannungen und Verkürzungen. Die Gegenspieler bleiben vernachlässigt, verkümmern und werden überdehnt. Beides führt zu Beschwerden bei Alltagsbewegungen und Schmerzen.

Was bedeutet das?

Das funktionelle Zusammenspiel der knöchernen Wirbelsäule und der umliegenden Muskeln, Sehnen und Bänder sind oft bedeutsamer für einen schmerzfreien, starken Rücken als die Auswirkung mancher Abnutzungserscheinungen an der Wirbelsäule und an den Bandscheiben. Für die Funktionsfähigkeit und Belastbarkeit der Wirbelsäule ist ein rückengerechtes Verhalten im Alltag wichtig. 

Die Wirbelsäule ist die Zentralachse des menschlichen Körpers. 

Alle anderen Knochen sind direkt oder indirekt mit der Wirbelsäule verbunden. Der erwachsene Mensch hat 24 Wirbel: 7 Halswirbel, 12 Brustwirbel und 5 Lendenwirbel. Die Wirbel des Kreuzbeins und des Steißbeins sind miteinander verschmolzen.

Unsere Wirbelsäule hat mehrere Funktionen:

Statik = Festigkeit: 

Viele unserer Knochen, Bauchorgane, Brustorgane und die meisten Skelettmuskeln sind direkt oder indirekt über Bindegewebe mit der Wirbelsäule verbunden

Bewegung: 

Die gesunde Wirbelsäule ist nicht einfach eine Säule. Sie besteht aus vielen Wirbeln, die gegeneinander flexibel sind. 

Welche Bewegungen kann die Wirbelsäule?

Vorbeuge
Rückbeuge
Seitneige nach links und rechts
Rotation nach links und rechts
Aufrichtung

Schutz: 

  • des Rückenmarkskanal, der durch die Wirbelsäule hindurch verläuft
  • des Brust-, Lungen- und Bauchraumes von hinten
  • des Brust- und Herzraumes von vorne 

Energie

  • aus yogischer Sicht ist die Wirbelsäule der zentrale Energiekanal in unserem Körper
  • sie verbindet uns über das Wurzelchakra mit der Erde und am Scheitelpunkt des Kopfes mit dem Universum
  • ein Weg der primären Energie-Zirkulation (Meridiane) läuft durch die Wirbelsäule. Wenn die Wirbelsäule nicht bewegt wird, dann ist der Energiefluss durch die Meridiane behindert.
  • durch die Aufrichtung der Wirbelsäule und den Erhalt der Flexibilität, begünstigen wir einen ungehinderten Energiefluss im Wirbelsäulenkanal

Warum hilft Yoga & Pilates für eine gesunde Wirbelsäule?

Beides stärkt die Rückenmuskulatur. Es hilft die Wirbel und auch die Wirbelsäule in alle ihr möglichen Richtungen beweglich zu halten. Tägliche Bewegung der Wirbelsäule ist wichtig.

Die Bewegungen, die wir im Yoga und Pilates machen, sind optimal für die Wirbelsäule und halten Sie gesund und beweglich.

Des Weiteren müssen die Muskeln gedehnt werden und damit Muskeln, Sehnen und Bänder gut funktionieren, müssen sie genutzt werden.

All das tun wir im Yoga und Pilates: Nutzen, Dehnen, Bewegen und Kräftigen.

Wenn du dir und deiner Wirbelsäule etwas Gutes tun möchtest, dann melde Dich bei mir und komme gerne zu einer kostenlosen Probestunde vorbei. Ich freue mich auf Dich!

MARION
PFITZENMAYER:
YOGA.
PILATES.
LIFESTYLE.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.