Was sind die Rauhnächte?

Blog

Wünschen & Journaling.

Seit einigen Jahren erleben die Rauhnächte – auch außerhalb der spirituellen Szene – ein Comback. Die Rauhnächte sind eine ganz besondere magische Zeit. Der Begriff kommt der Überlieferung nach von rau (wild) oder Rauch / Räuchern und hat den Ursprung in der germanischen und keltischen Tradition.

In den zwölf heiligen Nächten zwischen Heiligabend und den Heiligen drei Königen verschwimmen die Grenzen zwischen den Welten und die Tore in die andere Welt, jenseits unseres Verstandes, sind sehr durchlässig und offen.

In der Nacht vom 24. auf den 25.12. beginnt die erste der zwölf Rauhnächte. Diese Nächte gelten als besonders magische und mystische Zeit und eignen sich sehr gut, um den Blick nach innen zu richten und das kommende Jahr positiv zu gestalten.

Die zwölf Tage bzw. Nächte symbolisieren jeweils einen Monat des neuen Jahres. In jeder Nacht wird ein Wunsch verbrannt und so symbolisch mit dem Rauch an das Universum übergeben.

Jede Rauhnacht steht für ein Thema z.B. Loslassen, Dankbarkeit, Transformation, Selbstliebe und Zufriedenheit.

Wie funtioniert nun das Wünschen & Journaling während der Zeit der Rauhnächte?

1. Teil: Notiere Dir 13 Wünsche auf einzelne Zettel. Bitte formuliere diese kurz und positiv, so als wären sie schon erfüllt und da.

In jeder Nacht vom 25.12. zieht man einen Zettel und verbrennt ihn ohne ihn anzuschauen. Ihr habt dafür eine feuerfeste Schale oder was mit Sand oder Wasser, so dass es kein Unglück gibt. Bitte denkt ggf. auch an Eure Rauchmelder. Wenn ihr das 12 Nächte gemacht habt, dann bleibt ein Zettel übrig und für diesen Wunsch seid ihr selbst verantwortlich

Eine andere Möglichkeit ist – ich mache es so, denn ich bin neugierig: Ich ziehe die Wünsche, Schaue sie mir an und schreibe mir den Wunsch in den entsprechenden Monat – 1. Rauhnacht für den Januar, 2. Rauhnacht für den Februar.

2. Teil: Jeden Morgen werde ich hier eine Journaling Frage zu den oben genannten Themen veröffentlichen. Ihr beantwortet die Frage an diesem Tag. Ihr schreibt mindestens 5 Minuten lang ohne den Stift abzusetzen. Ihr werdet merken die ersten 5 Fragen sind eine Rückschau auf das „alte Jahr“ , die Fragen ab dem 1.1. sind eher mit Fokus auf das neue Jahr gerichtet. Sie sollen Euch unterstützen damit einen guten Start ins neue Jahr zu finden.

Magst Du mich durch die Rauhnächte begleiten? Ich freue mich, wenn Du Dich mit mir auf diese spannende Reise begibst und wünsche Dir das Du die Magie der Rauhnächte nutzen kannst. Hab ein schönes Weihnachtsfest.

Fragen zum Rauhnächte Journaling

1. Frage: Wofür bist du dieses Jahr dankbar?

2. Frage: Was möchtest Du noch verzeihen?

3. Frage: Wo benötigst Du noch Heilung?

4. Frage: Welche Begegnungen haben Dich berührt?

5. Frage: Wie bist Du 2021 gewachsen?

6. Frage: Welche Botschaften möchtest Du 2021 noch aussprechen?

7. Frage: Was möchtest Du 2022 häufiger erleben?

8. Frage: Wie möchtest Du Dich 2022 fühlen?

9. Frage: Wie möchtest Du Dein Licht (noch) in die Welt bringen?

10. Frage: Was wirst Du dieses Jahr zum 1. Mal tun?

11. Frage: Wie möchtest Du mit Unerwartetem umgehen?

12. Frage:  Wozu wirst Du dieses Jahr „nein“ sagen?

MARION
PFITZENMAYER:
YOGA.
PILATES.
LIFESTYLE.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.